Ihre Trinkwasserqualität

Die Qualität Ihres Trinkwassers ist uns wichtig. Hier finden Sie die aktuelle Trinkwasseranalyse der Wasserversorgung Hohenberggruppe.

Mehr erfahren

Ihre Versorgung in Zahlen

Eine überregionale Institution mit der Aufgabe, die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung auf dem Heuberg zu gewährleisten.

Mehr erfahren

Mitglieder des Zweckverbandes

Die Wasserversorgung Hohenberggruppe beliefert ca. 28 Städte/Gemeinden und den Zweckverband Kleiner Heuberg mit Trinkwasser.

Mehr erfahren

News und Infos

Wir informieren Sie über Neuigkeiten Ihrer Wasserversorung
Neues Wasserwerk vor Fertigstellung

Neues Wasserwerk vor Fertigstellung

Mit dem Neubau des Wasserwerks in Beuron-Langenbrunn steht die größte Einzelinvestition vor der Fertigstellung. Das Investitionsvolumen liegt bei...

Weiterlesen...

Wir suchen eine Fachkraft für Wasserversorgungstechnik (m/w/d)

Der Zweckverband Hohenberggruppe mit Dienstsitz in Bärenthal versorgt in seinem Verbandsgebiet über 100.000 Einwohner und sucht zur Betreuung...

Weiterlesen...
Hinweis für die Verbandsgemeinden zu temporären Chlorgeruch-/geschmack im Trinkwasser

Hinweis für die Verbandsgemeinden zu temporären Chlorgeruch-/geschmack im Trinkwasser

Sehr geehrte Damen und Herren, der Zweckverband Wasserversorgung Hohenberggruppe hat im Zuge des Neubaus des Wasserwerks Beuron-Langenbrunn die...

Weiterlesen...

Einige interessante Daten

Rund um die Uhr stellen wir die Trinkwasserversorgung mit bestem Wasser für unsere Region sicher.
0
Kubikmeter Fassungsvermögen
0
Liter pro Sekunde
0
versorgte Einwohner
0
Km Wasserleitungen
Hinweis für die Verbandsgemeinden zu temporären Chlorgeruch-/geschmack im Trinkwasser

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Zweckverband Wasserversorgung Hohenberggruppe hat im Zuge des Neubaus des Wasserwerks Beuron-Langenbrunn die Desinfektionsanlage im Wasserwerk Hammer ersetzt, damit künftig bei beiden Wasserwerken die gleiche Technologie eingesetzt wird. Die neue Anlage arbeitet mit einer pH-neutralen Natriumhypochlorit-Lösung und soll die bisher zur Desinfektion eingesetzte Chlordioxidanlage ersetzen.